News

Was es bedeutet ein Feuerwehrmann bzw. eine Feuerwehrfrau zu sein, konnten die Jugendlichen der Feuerwehren Münsterhausen, Hagenried und Kemnat bei ihrer lang ersehnten Gemeinschaftsübung hautnah erleben. Im Vorfeld wurde von den Jugendwarten Zacher Sebastian (Jugendwart Münsterhausen), Ganser Martin und Neumair Tobias (Jugendwarte Kemnat) mit ihren Betreuern ein abwechslungsreiches Einsatzszenario ausgearbeitet. Die feuerwehrtechnische Ausbildung, Zusammenarbeit und Kameradschaft standen im Vordergrund.

Die Übung begann am Freitagabend, den 13.06.2014 um 18.00 Uhr, am Feuerwehrgerätehaus in Kemnat. Dort trafen sich die Feuerwehren und ein Rettungswagen der Paramedics Kirchheim. Nach dem anfänglichen Erläutern des Einsatzszenarios teilten sich die Jugendlichen mit ihren Gruppenführer auf ihre Fahrzeuge auf. Unter Verwendung der Sondersignale begab sich die Truppe zum Brandobjekt, welcher der Bauhof in Münsterhausen war.

Dort erwartete die Feuerwehranwärter/-innen eine verrauchte Maschinenhalle mit vier verletzten Personen, welche es zu finden und versorgen galt. Zuerst musste das mit einem Vorhängeschloss versperrte Tor geöffnet werden. Zugleich rüsteten sich drei Trupps mit Atemschutzgeräten aus, um die verrauchte Halle nach den Verletzten zu durchsuchen und den vorgegebenen Brand zu löschen. Währenddessen wurde von der Mindel eine Löschwasserversorgung mit drei Tragkraftspritzen aufgebaut. Mit einer Hydrowand wurde das nebenstehende Gebäude vom Funkenflug geschützt.

Die verletzten Personen, welche aus Münsterhausen, Krumbach, Edenhausen und Deisenhausen kamen, wurden von den Anwärtern erstversorgt und anschließend an den Rettungsdienst übergeben.

Nach der erfolgreichen Großübung besprachen sich die Gruppenführer und die als Beobachter eingesetzten Kommandanten untereinander über den Ablauf des Einsatzszenarios. Dabei wurde schnell klar, dass der Einsatz sehr erfolgreich war, jedoch noch einige wenige Punkte zu verbessern sind.

In der großen Runde lobten die Jugendwarte ihre Jugendlichen und besprachen mit ihnen die abgelaufene Einsatzübung.

Im Anschluss haben sich die Floriansjünger bei einem gemeinsamen Grillabend am Feuerwehrhaus Münsterhausen gestärkt und mit gekühlten Getränken versorgt. Um ein kleines Wettkampfgefühl in den Jugendlichen zu erwecken, veranstalteten die Jugendwarte einen Kuppelcup mit einem selbstgestalteten Wanderpokal.

Ein herzlicher Dank gilt den Verantwortlichen der Gemeinde Münsterhausen vertreten durch den 1.Bürgermeister Robert Hartinger und der Gemeinde Burtenbach vertreten durch den 3. Bürgermeister Erwin Stöffel für die Bereitstellung des Brandobjekts und der anschließenden Verpflegung. Des Weiteren gilt ein herzlicher Dank den Sanitätern der Paramedic Kirchheim für ihre tolle Unterstützung, den Statisten, sowie den treuen Helfern für die wunderbare Verpflegung.

 

Bericht und Bild von den Jugendwarten der FF Münsterhausen, Hagenried und Kemnat