Freiwillige Feuerwehr Münsterhausen

Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr

Die Feuerwehr in Münsterhausen hat ihr neues Fahrzeug feierlich in Dienst gestellt und gesegnet

Von Werner Glogger

Münsterhausen Für die Kommunen, zuständig für den Feuerschutz, ist die Beschaffung eines neuen Feuerwehrfahrzeuges eine große finanzielle Herausforderung, denn eine moderne Feuerwehrtechnik hat ihren Preis.

Umso größer ist die Freude, wenn ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung geht und das neue Fahrzeug in Dienst gestellt werden kann. Dies brachte Bürgermeister Erwin Haider bei der offiziellen Übergabe und Segnung deutlich zum Ausdruck. Normalerweise nehmen an solchen Feierlichkeiten neben den Aktiven der Wehr und Fahnenabordnungen viel mehr Menschen teil, doch infolge der Coronapandemie war es in dieser Form nicht möglich, sodass die Feierstunde nur in kleinem Rahmen unter Beachtung der Hygienevorschriften und zu einer ungewöhnlichen Zeit am Spätnachmittag stattfinden konnte. Erster Vorsitzender Wolfgang Seitel blickte zurück auf den Beschaffungsprozess des neuen Fahrzeuges. Er begann schon 2017, nachdem der VW-Bus, Baujahr 1996 und somit schon mehr als zwanzig Jahre im Dienst, den heutigen Anforderungen nicht mehr entsprach. Das eigens gegründete Beschaffungsteam machte sich in vielen Beratungen und Werksbesichtigungen große Mühe, um das richtige „Know-how“ für das neue Fahrzeug zu ermitteln. „Der seinerzeitige Bürgermeister Robert Hartinger und der Marktgemeinderat haben uns viel Freiraum für die Auswahl des Fahrgestells und der Ausstattung gelassen“, lobte Seitel und dankte für das Verständnis. Endlich, nach einer 13-monatigen Lieferzeit, konnte der Mannschaftstransportwagen (MTW) vor wenigen Tagen nach eingehender Einweisung beim Hersteller nahe Pforzheim abgeholt werden. Bei dem neuen Fahrzeug handele es sich um einen Mannschaftstransportwagen auf einem Fahrgestell von Mercedes mit der Bezeichnung Sprinter 316 CDI und einem 120 KW starken Dieselmotor, hergestellt von der Firma Schäfer in Obererdingen bei Pforzheim, führte Kommandant Thomas Miller zu den technischen Daten aus und erklärte, der Normbeladung seien weitere praktische Ausstattungsteile hinzugefügt worden.

Bürgermeister Erwin Haider legte den Schwerpunkt seiner Ausführungen auf die Wichtigkeit einer schlagkräftigen Feuerwehr und deren engagierter Mitglieder. Damit sie ihre Arbeit verrichten können, müssten auch die Rahmenbedingungen in Form eines modernen technischen Equipments stimmen. „Moderne Feuerwehrtechnik ist sehr kostspielig und stellt die Kommunen immer vor schwierige Aufgaben, denen wir uns im Rahmen der Möglichkeiten gerne stellen, so wie bei dieser Neubeschaffung. Den Finanzeinsatz von 75 000 Euro abzüglich einer Zuwendung von der Regierung von Schwaben nach den Feuerwehr-Zuwendungsrichtlinien in Höhe von 13 100 Euro sehe er als notwendig und sinnvoll, denn er komme nicht nur der örtlichen Wehr insgesamt, sondern den 64 Aktiven mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz zugute, garantieren sie doch den Mitbürgern ein Höchstmaß an qualifizierter Hilfe in Notsituationen unterschiedlichster Art. In seinen Dank an Führungskräfte und Mannschaft schloss Haider auch den unermüdlich tätigen Gerätewart Wolfgang Denk ein, bei dem das neue Fahrzeug und alle weiteren Fahrzeuge und Requisiten in guten Händen sei. Besonders freue ihn, so Haider, dass man mit dem Nachwuchs von zwölf Jugendlichen und einigen neu ausgebildeten Gruppenführern positiv in die Zukunft blicken könne. „Möge dieses neue Fahrzeug als ’Leuchtturm’ Gedanken und das Interesse der jüngeren Bevölkerung in Münsterhausen wecken, den aktiven Dienst in der Freiwillen Feuerwehr aufzunehmen“, fügte Haider an.

Auch wenn es sich „nur“ um einen Mannschaftstransportwagen und nicht um ein großes Löschfahrzeug handele, so sei diese Indienststellung für die Münsterhauser Wehr ein wichtiges Ereignis, denn es werde multifunktionell für viele Aufgabenbereiche genutzt, sagte Kreisbrandrat Stefan Müller in seinem Grußwort.
Die anschließende Segnung des neuen Fahrzeuges bildete für Pfarrer Dr. Joseph Moosariet eine Premiere, war es doch die erste Amtshandlung in seiner erst vor Kurzem begonnenen Seelsorgetätigkeit in der Pfarreiengemeinschaft Münsterhausen. Unter Beachtung der Hygieneregeln umrahmten die Musiker vom örtlichen Musikverein unter Leitung von Daniel Hack die bescheidene Feierstunde mit flotten Musikstücken und der abschließenden Bayern-Hymne.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde erfolgte die offizielle Indienststellung, Segnung und Übergabe des neu erworbenen Mannschaftstransportwagens auf dem Platz vor dem Feuerwehrhaus in Münsterhausen. Auf unserem Bild formieren sich vor dem von Miriam Huber geschmückten Fahrzeug bei der Schlüsselübergabe: (von links) Vorsitzender Wolfgang Seitel, seine Stellvertreterin Kathrin Denk, Zweiter Bürgermeister Manfred Alt, Bürgermeister Erwin Haider, Kommandanten-Stellvertreter Hans Rausch und Kommandant Thomas Miller.

Foto: Ludwig Eierschmalz-Jungbauer

Quelle: Mittelschwaebische Nachrichten